Tradition hat Zukunft

Wir begrüßen Sie herzlich im Diakoniekrankenhaus Friederikenstift.

Das Friederikenstift steht seit mehr als 170 Jahren im Dienst von kranken, verletzten oder hilfsbedürftigen Menschen. Unser Leistungsangebot umfasst heute die wichtigsten medizinischen Disziplinen und Spezialitäten.

Unser Ziel ist es, Ihnen auch in schwierigen Zeiten das Gefühl zu vermitteln, bei uns gut aufgehoben zu sein und die bestmögliche Pflege und medizinische Leistung zu erhalten. Fachliche Kompetenz und Sicherheit haben daher höchste Priorität. Daneben behalten wir immer im Auge, dass die menschliche Komponente einen wesentlichen Bestandteil für die Genesung darstellt.

Um jederzeit höchste medizinische Qualität zu garantieren, arbeiten wir interdisziplinär und interprofessionell. Wir sind vernetzt mit hoch spezialisierten Leistungserbringern und pflegen eine enge Zusammenarbeit mit Fachärzten und Institutionen der Region.


 

Toller Tag im Stadtpark

14°C, aber es blieb trocken. Das vierte NP-Rendezvous lockte trotz Aussicht auf Regen wieder zahlreiche Besucher in den Stadtpark

Zu unserer Galerie
Zur Neuen Presse

Demenzlotsen nehmen Patienten an die Hand

Das Diakoniekrankenhaus Friederikenstift baut seine Projekte zum Demenzfreundlichen Krankenhaus weiter aus. Künftig werden Demenzlotsen auf den Stationen im Friederikenstift demenziell erkrankte Patienten besuchen und Zeit mit ihnen verbringen, um ihnen Ängste und Unruhe zu nehmen, die ein Krankenhausaufenthalt speziell für diese Menschen mit sich bringt.

Weitere Infos

"Wann immer das Leben uns braucht"

Unsere Gesundheits- und Krankenpflege-schülerinnen aus dem 6. Semester haben am Dienstag, dem 13. Mai 2014, Patienten und Besucher im Eingangsbereich des DKF über die bundesweite Kampagne der DKG Deutsche Krankenhausgesellschaft e.V., "Wann immer das Leben uns braucht" informiert.

Weitere Infos

422 Menschen lassen sich am Screeningtag untersuchen

Das Bauchaortenaneurysma ist eine tückische Krankheit, die häufig symptomfrei ist, dafür aber tödlich sein kann. Zahlreiche Menschen suchten Sicherheit und ließen sich im Friederikenstift und der Henriettenstiftung kostenfrei untersuchen.

Weitere Infos